Zu Pfingsten unterwegs in der Zugspitz-Region: Von faszinierenden Fluten und blühenden Farbfantasien

100 Jahre Partnachklamm und Wandererlebnisse für alle Sinne
Zu Pfingsten unterwegs in der Zugspitz-Region: Von faszinierenden Fluten und blühenden Farbfantasien
Tosende Wasser in der Partnachklamm.

“Jeder Zeit wohnt ein ganz eigener Zauber inne”, schwärmt Rudolf Achtner, Leiter der Partnachklammverwaltung, vom Farbenspiel der Fluten, die sich je nach Jahreszeit und Wetterverhältnissen mal mehr, mal weniger rauschend ihren Weg in die Loisach bahnen (www.gapa.de). “Im Frühsommer ist es besonders schön. Während morgens ein kühles Blau vorherrscht, verwandeln die mittäglichen Sonnenstrahlen das Geotop in eine schimmernde Kristallwelt, bis die von der Schneeschmelze angereicherten Wassermassen gegen Abend auf dem Höhepunkt ihres farblichen Spektrums in Rot und Violett glühen,” ergänzt der Garmisch-Partenkirchner, der das Naturdenkmal seit über 10 Jahren mit Leib und Seele betreut. Dieses Jahr sind es genau 100 Jahre, die sich das tosende Schauspiel bereits bewundern und auf zwei gut ausgebauten Wegen völlig gefahrlos erleben lässt. Seit Sommer 1912 steigen Schwindelfreie bereits die 700 Meter über den 70 Meter hohen Eisernen Steg hinab, während allen anderen ein breiterer Weg hautnah am Wasser für die rund halbstündige Wanderung zur Verfügung steht. Für 3,50 Euro (Kinder 2 Euro) ist das feuchte Vergnügen bei jedem Wetter ein Highlight, das sich mit einer Auffahrt in der nostalgischen Graseckbahn samt Einkehr im gleichnamigen Gasthaus mühelos zum perfekten Sinnesabenteuer für Familien ausbauen lässt.

Wenige Fuß- und Liftminuten vom Mittenwalder Ortskern entfernt wartet ein Gefühlserlebnis ganz anderer Art auf seine Entdeckung: Der kostenlose Panorama-Barfußweg mit zahlreichen Fühl-und Erlebnisstationen, der am oberen Kranzberg über gut eineinhalb Kilometer rund um die St. Anton Hütte führt (www.alpenwelt-karwendel.de). Der Pfad, auf dem interessante Schautafeln über Ökologie und Bewirtschaftung der einmaligen oberbayerischen Kulturlandschaft “Buckelwiesen” informieren, schlängelt sich über unterschiedlichste Materialien wie Steinplatten, Fichtenzapfen, Holzstege und Moose. Sind die größten Herausforderungen wie Balancierstation und Wassertretparcours gemeistert, werden die blankfüßigen Bergfexe mit einer herrschaftlichen Aussicht ins Karwendelgebirge belohnt, die Ende Mai – zur Zeit der Enzianblüte – besonders beeindruckend ist.

Niedriger gelegen, aber mindestens so faszinierend präsentiert sich im Blauen Land (www.dasblaueland.de) ein natürliches Relikt aus eisiger Vorzeit: Das Murnauer Moos ist die größte noch intakte Moorlandschaft der europäischen Alpen. Die bizarre Ebene lädt mit unterschiedlichsten geführten Themenwanderungen (rund 5 Euro pro Person) zur Entdeckung ein, auf denen Erhalt und Pflege der artenreichen Vegetation einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Wer die breiten Streuwiesen, Hoch- und Niedermoore mit der ganzen Familie erleben möchte, kann auf sicheren Pfaden durch die stille Natur wandeln und mit ein bisschen Glück manch seltene Tier- bzw. Pflanzenart wie zum Beispiel Wachtelkönig oder wilde Orchideen bestaunen. Übrigens: Zur blauen Irisblüte rund um Pfingsten mutet das Naturschutzgebiet besonders reizvoll und farbenprächtig an.

Und auch in den Ammergauer Alpen (www.ammergauer-alpen.de) zeigen sich Flora und Fauna zum kirchlichen Gründungsfest von ihrer schönsten Seite. Zwischen Gschwenderfilz, Ettaler Weidmoos, Pulvermoos und Saulgruber Moor lassen sich Insekten, Fledermäuse, Vögel und rare Pflanzen beobachten und auf geleiteten Streifzügen näher erkunden. Spielerisch und abenteuerreich frischen Gäste dabei ihr naturkundliches Wissen auf und schärfen ihre Sinne für den feuchten Lebensraum und dessen mannigfaltige Einwohner. Wer hingegen schon immer wissen wollte, was es mit Kofelhexe, Venedigermandl oder den archäologischen Ausgrabungen am Döttenbichl auf sich hat, begibt sich am Pfingstmontag für 6 Euro auf einen spannenden Ausflug zu den Originalschauplätzen der regionalen Legenden.

Pfingsturlaub im Paket: Ein siebentägiger Pfingsturlaub in der Zugspitz-Region ist zum Beispiel in einem Garmisch-Partenkirchner Kinderhotel inklusive kompletter Verpflegung (alkoholfrei), Kinderbetreuung, einer Auffahrt auf die Zugspitze und einem Eintritt ins Naturbad Kainzenbad für 637 Euro pro Erwachsenem im Familienappartement buchbar. Für Kinder fallen je nach Alter zwischen 9 Euro (0 – 3 Jahre) und 32 Euro (16 – 18 Jahre) pro Tag an.

Über die Zugspitz-Region:
Die Zugspitz-Region ist ein touristischer Zusammenschluss des Landkreises Garmisch-Partenkirchen, dem vier Talschaften angehören: das Zugspitzland, die Alpenwelt Karwendel, das Blaue Land und die Ammergauer Alpen.

Weitere Infos:
Destination Zugspitz-Region
c/o Garmisch-Partenkirchen Tourismus
Richard-Strauss-Platz 1a
Tel.: 08821/180 700
tourist-info@gapa.de
www.zugspitz-region.de
www.gapa.de

Bildnachweis: Markt Garmisch-Partenkirchen
Die Tourismusgemeinschaft Zugspitz-Region lockt nicht nur mit Garmisch-Partenkirchen als Deutschlands Wintersportmetropole Nummer 1, sondern auch mit kulturellen Highlights wie dem Expressionismus in Murnau, dem Geigenbau in Mittenwald und Schloss Linderhof in den Ammergauer Alpen. Im Sommer stehen 1200 Kilometer Wanderwege sowie ein weit verzweigtes Radwegenetz zur Auswahl und klare Seen versprechen Abkühlung.

Destination Zugspitz-Region, c/o Kreisentwicklungsgesellschaft Garmisch-Partenkirchen mbH
Daniel Gromotka
Burgstr. 15
82467 Garmisch-Partenkirchen
08821/751-561

http://www.zugspitz-region.de
info@zugspitz-region.de

Pressekontakt:
Kunz & Partner
Judith Kunz
Mühlfelderstr. 51
82211 Herrsching
info@kunz-pr.com
08152/3958870
http://www.kunz-pr.com