Reise Infos und Tourismus Informationen

Kostenlose Pressemitteilungen zu Reisen und Tourismus

Okt
15

„Exotische Reiseziele gesund genießen“ ERGO Verbraucherinformation

Reisen & Freizeit

"Exotische Reiseziele gesund genießen" ERGO Verbraucherinformation

ERGO Verbraucherinformation – Faszination Asien

Indien, Vietnam, Thailand, Indonesien oder China – die Vielfalt Asiens lockt mit exotischen Landschaften, pulsierenden Städten, weißen Stränden und faszinierenden Kulturen. So zieht der größte Kontinent der Welt Pauschaltouristen wie Abenteuerurlauber gleichermaßen magisch an. Damit Reisende ihre vielfältigen Eindrücke ganz ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen genießen können, bedarf es aber einer gründlichen Vorbereitung, weiß Esther Grafwallner, Reiseexpertin der ERV (Europäische Reiseversicherung) – und gibt Tipps für ein ungetrübtes Urlaubsvergnügen.

Asienreisende können grundsätzlich nicht davon ausgehen, in Bezug auf Lebensmittel, Hygiene und medizinische Versorgung europäische Standards vorzufinden. Hinzu kommt, dass die örtliche Bevölkerung vor allem abseits der größeren Städte kein Deutsch und häufig auch kein Englisch spricht. Werden Reisende dann krank oder verletzen sich, fällt die Verständigung mit einem Arzt häufig schwer. Und mancher Betroffene mag zudem an der Qualität der Behandlung zweifeln. „Am meisten von seinem Urlaub hat, wer sich vorher ärztlich beraten lässt, eine gute Auslandskrankenversicherung hat und vor Ort einige Regeln befolgt“, weiß die ERV Expertin und empfiehlt: „Beginnen Sie mit der Planung, sobald das Reiseziel bekannt ist, spätestens aber sechs Wochen, bevor es losgeht. Damit Sie für Arztbesuche und Impfungen genügend Zeit haben und rechtzeitig den nötigen Immunschutz aufbauen können.“

Impfempfehlungen beachten

Das gilt übrigens nicht nur im Hinblick auf exotische Tropenkrankheiten. „Überzeugen Sie sich durch einen Blick in Ihren Impfpass, dass Ihr Basis-Schutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio noch frisch ist“, rät die Expertin. Auch gegen Typhus und Hepatitis A und B ist eine Impfung zu empfehlen. Je nachdem, in welche Region die Reise geht, sollten Urlauber sich auch gegen Meningoenzephalitis, welche durch Zecken übertragen wird, sowie gegen die Japanische Enzephalitis impfen lassen. Meningokokken-Infektionen und Tollwut kommen ebenfalls häufig vor, auch dagegen gibt es Impfungen. Gegen Malaria hilft bisher leider keine Spritze: Vor einer Infektion können Reisende sich nur bedingt durch die Einnahme von Tabletten schützen. Da diese Prophylaxe aber mit Nebenwirkungen verbunden ist, sollten Asienurlauber abwägen, ob für sie die Mitnahme eines Notfallmedikamentes nicht vielleicht die bessere Lösung ist. Eine Beratung beim Hausarzt, beim Tropeninstitut oder beim Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) bringt hier häufig Klarheit. „Vergessen Sie außerdem nicht, alle Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen, in Ihre Reiseapotheke zu packen“, so Esther Grafwallner. „Fragen Sie auch Ihren Arzt, wie Sie diese im Reiseland am besten einnehmen. Denn durch Zeitverschiebung und Klimaveränderung reagiert der Körper häufig anders als zuhause.“

Hygiene und Insektenschutz

Auch durch richtiges Verhalten können sich Asienreisende vor gefährlichen Erkrankungen schützen. Weil viele nachtaktive Insekten Überträger von gefährlichen Erregern sind, rät die ERV Expertin: „Tragen Sie in der Dämmerung und nachts nur Kleidung, die den ganzen Körper bedeckt. Bei Antimückenmitteln darf es zudem gern etwas mehr sein: Tragen Sie diese ruhig großzügig und beim Aufenthalt im Freien auch häufiger auf die Haut auf.“ Zu den meist harmlosen, aber unangenehmen Nebenwirkungen eines Aufenthalts in exotischen Ländern gehören hingegen Verdauungsprobleme und Magenverstimmungen. Denn im feucht-heißen Klima vermehren sich Krankheitserreger besonders schnell, während die nötige Hygiene auf Reisen häufig zu kurz kommt – vor allem, wenn Touristen unter einfachen Bedingungen, etwa als Backpacker, unterwegs sind. Ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln und regelmäßiges, gründliches Händewaschen sind daher besonders wichtig. „Essen Sie nur gekochte Speisen und waschen oder schälen Sie Obst am besten selbst“, rät Expertin Esther Grafwallner. „Rohe Speisen wie Salate, Gemüse, Fleisch und Fisch sollten Sie strikt meiden, ebenso kalte Dips, Mayonnaise, nicht schälbares Obst, Eis, Tiefkühlkost, Milchprodukte oder Pudding. Und verzichten Sie unbedingt auf den Genuss von Leitungswasser, auch in Form von Eiswürfeln, und auf Getränke, die Ihnen offen angeboten werden – selbst im Hotel!“ Aber nicht nur zum Trinken, auch zum Zähneputzen greifen Asienreisende besser auf Trinkwasser aus Flaschen zurück, deren Versiegelung intakt sein sollte. Erkranken Urlauber trotz aller Vorsichtsmaßnahmen einmal an Durchfall, sind vor allem Ruhe und ausreichend Trinken die Mittel der Wahl. Lassen die Symptome nach ein paar Tagen nicht nach, ist ein Gang zum Arzt allerdings dringend geboten.

Im Notfall gut versichert

Leider können auch eine optimale Vorbereitung und die Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen den Urlauber nicht gänzlich davor schützen, auf einer Reise einmal krank zu werden oder gar einen Unfall zu erleiden. „Wer im Ausland krank wird, sieht sich hohen finanziellen Ausgaben gegenüber und ist unsicher, ob er vor Ort auch die bestmögliche Behandlung bekommt. Dazu kommt dann auch noch die erschwerte Verständigung in einer fremden Sprache“, weiß Esther Grafwallner. „Speziell für Fernreisen ist es deshalb wichtig, eine Reisekrankenversicherung abzuschließen, die die Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen im Ausland übernimmt und den Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite steht.“ Auch die Kosten für einen Krankenrücktransport nach Deutschland sollten bei entsprechendem Bedarf von der Versicherung übernommen werden. Dafür kommen die gesetzlichen Krankenversicherungen generell nicht auf. Und wer bei der Buchung der Reise an eine Reiseabbruchversicherung gedacht hat, erhält in diesem Fall sogar die Kosten für nicht in Anspruch genommene Leistungen, wie zum Beispiel das dann leer stehende Hotelzimmer, erstattet.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 5.789

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERV

Die ERV (Europäische Reiseversicherung) versteht sich über ihre Kompetenz als Reiseversicherer hinaus als innovatives Dienstleistungsunternehmen. Die ERV hat über 100 Jahre Reiseschutz-Geschichte geschrieben und ist Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland. Als einer der führenden Anbieter in Europa ist sie heute in über 20 Ländern vertreten. Mit ihrem internationalen Netzwerk sorgt die ERV dafür, dass ihre Kunden vor, während und nach einer Reise optimal betreut werden. Die ERV ist der Spezialist für Reiseschutz der ERGO Versicherungsgruppe und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.erv.de.

Über die ERGO Versicherungsgruppe

ERGO ist eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist die Gruppe in über 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. ERGO bietet ein umfassendes Spektrum an Versicherungen, Vorsorge und Serviceleistungen. Im Heimatmarkt Deutschland gehört ERGO über alle Sparten hinweg zu den führenden Anbietern. 50.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. 2011 nahm ERGO Beiträge in Höhe von 20 Mrd. Euro ein und erbrachte für ihre Kunden Versicherungsleistungen von 17,5 Mrd. Euro. ERGO gehört zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.ergo.com

Kontakt:
ERGO Versicherungsgruppe AG
Sybille Schneider
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-5187
sybille.schneider@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt:
HARTZKOM GmbH
Dr. Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339 München
089 998 461-0
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»